230 km liegen zwischen Trockenheit und nahezu paradiesische Zuständen

Auf dem Weg nach Tierradentro ( mehr dazu später) liegt die Höhle „Caja de Aqua“,  als wir Nachmittags ankamen verspürte keiner von uns so richtig Lust sie zu erkunden. 

Später erfuhren wir dass man hier nur eine geführte Tour buchen kann und die auch sehr schön sein soll, da durch die Höhle ein unterirdischer Fluss fließt…

Wir sind auf der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit in dem Ort Paicol fündig geworden. Ein wirklich hübsches kleines Örtchen, welches durch einige sportliche Aktivitäten und Ausflugsziele versucht die wenigen Touristen zu befriedigen.

Wie gesagt auf einen Höhlenbesuch konnten wir uns nicht einigen, aber Wasserfälle schienen uns etwas besonderes nach dieser Wüstenaktion…also stand der Plan für den nächsten Tag…

Eine Bleibe für die Nacht war schnell gefunden, und durch Zufall war es das älteste Haus am Ort, genauso alt wie die doch recht imposante Kirche „Santa Rosa de Lima“

Santa Rosa de Lima aus dem Jahr 1870, für so einen kleinen Ort doch recht stattlich
Die Einrichtung der Hauses im Kolonialstil war etwas skurril und gewöhnungsbedürftig, aber echt original mit tollem Patio (Innenhof)
Sehr hübsch, und viele Pflanzen machen ein prima kühles Ambiente

Den Abend haben wir beim Imbiss an der Plaza verbracht.

War mächtig was los

Die Fritandos, so nennt man hier die verschiedensten frittierten Köstlichkeiten haben reißenden Absatz…die Jugend ist unterwegs ( kolumbianischer Döner  🙂 )

Morgens beim Frühstück bekamen wir von der Hausherrin noch einen kleinen Spaziergang-tipp…paradiesische Zustände hatte ich versprochen…

…hier ein klein wenig davon

Nach nur 20 min entlang dem Flußlauf erreichten wir ein kleines Bassin…herrlich frisch war das morgendliche Bad…man bedenke Tags zuvor waren wir noch der Wüste ausgesetzt 😉

Nach eigentlich kurzer Fahrt mit dem Auto ( wir hatten uns verfahren  und sind erstmal wild durch die Berge gerumpelt) erreichten wir die Cascadas de Motilon

Der Wegweiser zum eigentlichen Paradies 🙂

Wir befinden uns ca 600m über dem Meeresspiegel, was bei diesem Breitengrad bei viel ☀️ viel Wärme bedeutet.

Da kommt dieser schöne Fluss mit seinen Wasserfāllen genau richtig, der Wald herum ist sehr dicht und schon fast tropisch.

Einer der Fälle, das Wasser sehr erfrischend

Über kleine Treppen fließt der Fluss, bis er sich weiter unter nochmals in die Tiefe stürzt.

Erwähnenswert wären noch die vielen bunten Schmetterlinge in allen Farben und Größen, sehr schön waren die, überall sind sie herumgeflattert…

Hat lange gedauert bis ich einen fotografieren könnte, die waren so flink

Den Nachmittag haben wir für die Weiterfahrt eingeplant…es geht jetzt in die Berge…ca. 1300 hm werden wir heute noch überwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.