Karibik wie man es sich vorstellen kann

Mittwoch sind wir hier angekommen, und mittlerweile sind wir beide sowas von relaxed…

…es ist hier ohne großen Komfort wirklich sehr schön.

Morgens bis ca.10:00 Uhr und Nachmittags ab 16:00 Uhr ist es hier wunderbar still und man kann die Ruhe genießen. Bis dann die ersten Lanchas und Busse mit den Tagesausflügler aus Cartagena kommen. Dann geht’s hier echt ab, lustig ist es ja, das Strandleben, es gibt viel zu sehen und es wird alles mögliche verkauft…das einzige was echt nervt sind diese Jetski, die den ganzen Tag die Küste entlang brausen.

Unsere Behausung ist sehr nett, sauber und minimalistisch
Sunset über den Strohdächern des Hüttendorfes

Morgens bin ich spätestens halb 7 am Strand und mache ausgedehnte Spaziergänge, ich finde es ist die schönste Zeit des Tages. Noch nicht so heiß, und alle Hostel- und Restaurantbesitzer bereiten sich für den Tag vor.

Da wird tatsächlich der Sand gesäubert, mit Rechen wird jedlicher Müll gesammelt. Die Lieferanten für die Restaurants und Bars schleppen Kisten von Bier, Säcke voll Eiswürfel, Früchte und alles was gebraucht wird über den Strand.  Lebensmittel und überhaupt alles wird über Lanchas gebracht oder mit Pkw, muss dann aber zu Fuß verteilt werden…und das ist echt anstrengend.

Noch ist die Sonne nicht ganz aufgegangen.
Die ersten Lieferungen treffen ein
Gemütliche Relaxeliegen warten auf die Besucher
Ganz individuelle Übernachtungsmöglichkeiten gibt es
…auch etwas gehobenere Klasse 🙂
Auch die Bildung wird nicht vernachlässigt

Alles ist irgendwie liebevoll, fantasievoll, nachlässig oder einfach nur funktionell zusammengeklopft, und diese Mischung finde ich wundervoll. Immer wieder entdecke ich nette Kleinigkeiten und genau diese Kreativitāt in allen Bereichen mag ich so sehr.

Natürlich muss man unterscheiden ob man hier drei  Tage zum Relaxen und Baden herkommt, oder ob man hier immer leben muss…mit Sicherheit wäre ich relativ schnell nicht mehr ganz so entzückt von der Kreativität, und mit dem Wasserhaushalt von 10l am Tag wäre ich auf Dauer auch nicht zufrieden ( reicht eben mal so um das letzte Shampoo aus den Haaren zu bekommen 😉 )

Aber der Strand und das Wasser ist fantastisch, das türkis mit diesem wirklich ganz weichem weißen Sand kenne ich nur von dieser Küste.

Bevor die Tagesbesucher anrücken, es hat jetzt schon ca.26 grad und das Wasser nicht viel weniger
Beim Frühstück hört die Toleranz auf…
Jetzt erwacht der Strand erst richtig zum Leben

Das war irgendwann Eckus Bierlieferant…

Auch die Spaziergänge in der Nacht hatten ihren Reiz

Die billigste Übernachtungsmöglichkeit um diesen speziellen Strand zu genießen

Dieser Bericht entstand eben auf dem Flughafen wāhrend unserer Wartezeit…waren früh dran

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.