Coconuco – mega heiße Quellen…

…in traumhaft schöner Landschaft

Ich liebe die Gegend um Coconuco, und so haben wir einen zweitägigen Aufenthalt geplant. Endlich im Dorf angekommen (sind nur 24km von Popayan, aber das Einsammeln der Fahrgāste dauert halt seine Zeit) haben wir uns erstmal ne Unterkunft gesucht. Coconuco ist ganz verschlafen, hier leben nur Indios und das Temperament unterscheidet sich sehr von den Caleñas (Stadtbewohner in Cali).

Wunderschön gelegen, am Fuße des Vulkans Puracé
Gemütlich geht es hier zu…man wird freundlich begrüßt
Bushaltestelle
Das Mittagessen wird zubereitet (nicht unseres 🙂 )

Die Quellen liegen etwas außerhalb, mit Taxi oder Moto kann man sich hinfahren lassen. Das tolle ist, dass das Bad 24 Std geöffnet ist. Und tatsächlich macht das Baden nachts am meisten Spass.

Hier sprudelt 90 grad heißes Wasser aus der Quelle, ein leichter Schwefeldampf liegt über dem Gelände

Früher war die Quelle offen, und die Indios haben auf einer Holzkonstruktion in Plastiktüten Eier gekocht, aber es gab wohl häufig Unfälle, da hier wāhrend dem Baden ordentlich getrunken wird (vorzugsweise Aguardiente- billiger Zuckerrohrschnaps).

Gegen 1-2 Bierchen hatten wir auch nichts einzuwenden 😉

Die Bäder sind wirklich so warm, dass ein Saunaeffekt entsteht und man sich unbedingt immer wieder kalt abduschen muss.

Viel los ist hier nur am Wochenende

Karsten hat uns am nächsten Morgen in Richtung Cali wieder verlassen, Eckus und ich haben noch eine Wanderung ins nächste Tal unternommen.

Anstrengend ist es hier in dieser Hõhenlage, aber es ist wirklich so wunderschön friedlich hier, und das Grün ist sehr üppig. Fast erinnert es einen an die Schweiz, denn auch hier stehen die Kühe auf der Weide…man kann hier gut selbstgemachten Käse essen. Ab und an hört man einen Hahn in der Ferne krāhen, in den Bäumen schimpfen kleine bunte  Papageien …

Etwas weiter oben entspringt der Rio Cauca, der dem Department auch seinen Namen gibt und später träge durch Cali fließt

Der Weg an den Fluß schlängelt sich den Berg entlang, vorbei an Kuhweiden und Feldern, nur wenige Finkas gibt es hier.

Unser Ziel..

Das war wirklich ein mega schöner Ausflug, und zum Abschluss des Tages waren natürlich nochmals die heißen Quellen angesagt. Für diese Nacht hatten wir uns direkt bei den Quellen eine Cabaña gemietet.

Herrlich…

Am nächsten Morgen ging’s wieder nach Cali ins Hostel (für mich schon fast wie nachhause kommen). Der Rucksack muss neu gepackt werden, denn am Montag geht’s für 5 Tage an die Karibikküste. 🙂

Eine Antwort auf „Coconuco – mega heiße Quellen…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.